Die finanzielle Depression um die Ecke, Forderungen von Finanzexperten

Die globale Finanzlage ist an dieser Stelle alles andere als einfach. Insbesondere in Bezug auf China weiß niemand, was die Wahrheit ist. Eric Peters, ein Finanzexperte, äußerte seine Bedenken darüber, wie sich eine finanzielle Depression abzeichnet. Für den Finanzsektor sieht es im Moment Cryptosoft nicht so gut aus, so viel ist sicher.

Bei der Diskussion über die jüngsten chinesischen Kapitalkontrollen sagte der PBoC-Chef, alles sei „in Ordnung“. Gleichzeitig erwähnt er auch, dass ein Teil der Auslandsinvestitionen nicht im Einklang mit der chinesischen Politik steht. Viele so genannte „Tycoons“ fliehen aus egoistischen Gründen aus den chinesischen Kapitalmärkten. Ein solches Verhalten ist keineswegs ungewöhnlich, denn jeder will das sinkende Schiff so schnell wie möglich verlassen.

Cryptosoft nur eine Frage der Zeit.

Da das Geld die lokale Wirtschaft verlässt, wurde https://www.onlinebetrug.net/cryptosoft/ eine Cryptosoft Verordnung zur Eindämmung der Abflüsse erlassen. Für die PBoC ist diese Situation sehr sinnvoll, aber die Investoren sind nicht für eine solche Entscheidung. Die Tatsache, dass sich Chinas Kredit im Verhältnis zum BIP in den letzten Jahren verdoppelt hat, gibt Anlass zur Sorge. Obwohl diese Zahl im Vergleich zu den USA geringer ist, wird sich der Trend in naher Zukunft nicht umkehren lassen. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Chinas Wirtschaft vollständig entlastet ist.

Darüber hinaus halten viele Investoren an Anleihen fest, die negative Zinsen bringen. Es ist offensichtlich, dass die Entscheidung, vor der Angst zu fliehen und die Gier zu ignorieren, sich nicht so gut auszahlt. Es müssen schwierige Entscheidungen getroffen werden, um eine globale Finanzkrise zu vermeiden. Da sich die Inflation fast überall auf der Welt bildet, erscheint es derzeit höchst unwahrscheinlich, eine solche Depression zu vermeiden. Das sind jedoch nicht die einzigen Bedenken der Anleger.

China hat heute früh ein neues, gesenktes Wachstumsziel für 2017 angekündigt. Niemand sollte sich darüber wundern, denn die Anfang 2017 vorgelegten Zahlen waren bestenfalls lächerlich. Die Weltbank warnte vor einem starken globalen Aufschwung des Vertrauens, der die Welt nun bald aus dieser „Falle mit niedrigem Wachstum“ herausziehen wird. Es ist offensichtlich, dass früher oder später eine Depression eintreten wird, und China wird ihr keineswegs entkommen.

Am Ende gibt es viele Forderungsausfälle im Finanzökosystem, die es zu beheben gilt. Dies erfordert eine robuste Wirtschaftskraft. China, aber auch kein anderes Land, kann diese Stärke bereitstellen. Tatsächlich scheint die globale „Macht“ zu schwinden, noch weiter, je länger die Zeit voranschreitet. Japan hingegen verjüngt seine quantitative Lockerung. Die Bank of Japan kann fast 20% weniger Anleihen kaufen als ursprünglich geplant. Das verheißt nichts Gutes für die Zukunft der Finanzierung. Eine Depression ist das wahrscheinliche Ergebnis und die Dinge werden auf die eine oder andere Weise blutig.